Startseite ATV PULS 4 PULS 24 ATV 2 ProSieben Austria Sat.1 �sterreich Kabel Eins Austria Sixx ProSieben MAXX Austria Sat.1 Gold �sterreich Kabel Eins Doku Austria

Pressearchiv 2014

PULS 4 auch im Februar meistgesehener österreichischer Privat-TV Sender


Wien, 1. März 2014. PULS 4 ist die Nummer 1 in der gesamten Bevölkerung! Auch im Monat Februar kann PULS 4 seine Position als meistgesehener österreichischer Privat-TV Sender in der gesamten Bevölkerung halten und liegt bei einem Monatsmarktanteil von 3,2 Prozent. In der jungen Zielgruppe (E12-49) erreicht der Sender im Februar einen Marktanteil von 3,7 Prozent.

Das Live-Finale der großen Österreich-Musikshow "Herz von Österreich" auf PULS 4 erreichte in Spitzen bis zu 120.400 Zuseher in der gesamten Bevölkerung. Im Durchschnitt haben 93.600 ÖsterreicherInnen (E12+) mit den acht Finalisten mitgefiebert und waren dabei als sich der Niederösterreicher David Blabensteiner das "Herz von Österreich" sicherte. In der Zielgruppe E 12-49 erreichte die Live-Show einen Marktanteil von 5,8 Prozent. Damit erreicht PULS 4 am gestrigen Freitag, dem 28. Februar, einen Tagesmarktanteil von 5,5 Prozent (E12-49).

Die ProSiebenSat.1 PULS 4 Gruppe erreicht im Monat Februar einen Gruppenmarktanteil von 19,7 Prozent (12-49). ProSieben Austria ist weiterhin ganz klar der stärkste Privatsender in der jungen Zielgruppe (12-49) und erreicht einen Monatsmarktanteil von 7,8 Prozent. SAT.1 Österreich kann sich, im Vergleich zum Vorjahresmonat, um 1,7 Prozent steigern und liegt bei einem Monatsmarktanteil von 4,3 Prozent. kabel ein austria liegt im Februar bei 3,0 Prozent (12-49) und kann sich somit deutlich um 0,3 Prozentpunkte gegenüber den Vorjahresfebruar steigern (Steigerung: 12,9 Prozent). Auch der Sender der jüngsten Generation freut sich über eine Steigerung im Monat Februar, sodass sixx Austria auf einen Marktanteil von 1,2 Prozent kommt und sich damit um 4,5 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, steigern kann.


Basis: PULS 4; alle Ebenen E 12+ / E 12-49; 01.02.2014-28.02.2014 vs. 01.02.2013-28.02.2013 / 24.01.-30.01.2013 vorläufig gewichtet; Quelle: AGTT / GfK: Fernsehforschung / Evogenius Reporting.